Nachhaltig grillen? Das geht! – Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Tipps für umweltschonendes Grillvergnügen

Nachhaltig grillen? Das geht! - Verbraucherinformation der ERGO Versicherung

Wer in der Natur grillt, sollte den Platz so verlassen, wie er davor aussah. (Bildquelle: ERGO Group)

Ob Steak, Würstchen oder Gemüse-Spieße: Grillen gehört im Sommer zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen – häufig leider mit negativen Folgen für die Umwelt. Jonas Weinknecht, Umwelt- und Klimaschutzexperte von ERGO, gibt Tipps für umweltfreundliches Grillen.

Mehrweg- statt Einweggrill

Ein Einweggrill hat einige Vorteile: Er ist leicht zu transportieren, günstig und praktisch für Gelegenheitsgriller. Doch für die Umwelt hat er auch viele Nachteile: Ein hoher Energieaufwand für die Produktion steht dem einmaligen Einsatz gegenüber, bevor das Produkt schon wieder auf dem Müll landet. Mehrweggrills sind da deutlich nachhaltiger. Ob Holz-, Elektro- oder Gasgrill ist dabei Geschmacksfrage. Wer doch mal zum Einwegmodell greifen möchte, dem empfiehlt Jonas Weinknecht biologisch abbaubare Modelle aus Holz oder Pappe.

Holzkohle oder natürliche Alternativen?

Auch bei der Wahl der Grillkohle gibt es nachhaltige Varianten. “Am besten ist lokal gewonnene Grillkohle aus Buchenholz”, so der Umwelt- und Klimaschutzexperte von ERGO. Wenn diese schwierig zu bekommen ist, auf die Prüfsiegel FSC oder PEFC achten, die für eine nachhaltigere Holzwirtschaft stehen. Wer zudem gerne schadstoffarm produzierte Ware einkauft, kann sich am Siegel DIN EN 1860-2 orientieren. Alternativ gibt es auch Briketts aus Abfallprodukten wie Olivenkernen, Kokosnussschalen oder Bambus. Vorsicht: “Altholz, Nadelbaumzweige oder Papier setzen beim Verbrennen krebserregende Stoffe frei und sind kein Ersatz für herkömmliche Grillkohle”, so Weinknecht.

Kaminanzünder statt chemische Anzünder

Aber nicht nur die Kohle, auch der Grillanzünder ist ausschlaggebend für die Umweltverträglichkeit. “Um sowohl die Umwelt als auch die eigene Gesundheit zu schonen, lieber Kaminanzünder aus beispielsweise in Wachs getränkten Holzfasern und Holzwolle verwenden statt chemische Anzünder”, empfiehlt der ERGO Experte. Nachhaltige Alternativen sind außerdem flüssige Grillanzünder auf Pflanzenbasis. Sie sind durch das FSC-Siegel gekennzeichnet.

Umweltfreundliches Zubehör

Plastikteller, -besteck und Aluschalen gehören für viele zur Grillausrüstung dazu. Es geht aber auch umweltfreundlicher: “Große Kohlblätter eignen sich zum Beispiel gut als Grillschale. Im Gegensatz zu Schalen aus Alu sind sie biologisch abbaubar”, erklärt Weinknecht. Gusseiserne Pfannen sind ebenfalls ein guter Ersatz. Wer auch bei den Grillspießen auf Nachhaltigkeit achten möchte, kauft Artikel mit dem FSC-Siegel oder Spieße aus Metall. Geschirr aus gepressten Palmblättern ist eine nachhaltige Alternative zum üblichen Wegwerfgeschirr: Es ist abwaschbar und robust genug, um mehr als eine Grillparty zu überstehen – und landet am Ende problemlos auf dem Kompost.

Nachhaltigkeit beginnt bereits beim Einkauf

Beim Grillgut gilt, möglichst saisonal und regional einzukaufen, um lange Transportwege zu vermeiden. Das Fleisch am besten frisch vom Metzger holen, das spart gleichzeitig auch noch Plastik. Da Steak und Co. in ihrer Herstellung sehr kohlenstoffdioxidreich sind, sollten die Beilagen nicht zu kurz kommen: Gemüse macht sich bei einem Grillabend nicht nur in Form von bunten Salaten gut, sondern schmeckt auch gefüllt und gegrillt. Wer gerne Fisch grillt, kann beim Kauf auf das MSC-Siegel achten, das für nachhaltige Fangmethoden steht.

Aufräumen nicht vergessen

Wer in der Natur grillt, sollte den Platz so verlassen, wie er davor aussah. Das bedeutet, alle Reste und Verpackungen wieder mitnehmen und richtig entsorgen. Die kalte Asche gehört entweder in den Restmüll oder auf den Komposthaufen. Und übriggebliebenes Grillgut schmeckt auch am nächsten Tag noch.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.347

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Über die ERGO Group
ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in mehr als 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. Unter dem Dach der Gruppe steuern drei Einheiten das deutsche und internationale Geschäft sowie das Digital- und Direktgeschäft (ERGO Deutschland, ERGO International und ERGO Digital Ventures). Rund 42.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2017 nahm ERGO 19 Milliarden Euro an Gesamtbeiträgen ein und erbrachte für ihre Kunden Brutto-Versicherungsleistungen in Höhe von 18 Milliarden Euro.ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.ergo-group.com

Firmenkontakt
ERGO Group AG
Sabine Bosler
ERGO-Platz 1
40198 Düsseldorf
0211 477-8403
sabine.bosler@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Marion Angerer
Hansastr. 17
80686 München
089 99846118
0211 477-1511
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de